Predator 30-8

Plettenberg Predator 30/8

Der Plettenberg Predator wurde am Modell gemessen. Das Messequipment besteht aus einer Digitalen Zugwage, einem Zangenampeeremeter und einem optischen Drehzahlmesser. Als Stromquelle wurden zwei 6s 5000er Dymond ZP Lipopacks (45C) verwendet, und in Reihe zu 12s zusammengesteckt (Plettenberg 6mm Goldstecker). Zwischen Akku und Motor befindet sich ein Safety Powerswitch von EMCOTEC und der Regler, hier ein Spin 200 von Jeti.  Die Messungen wurden bei ca. +10° Außentemperatur und etwa 70% geladenen Akkus durchgeführt. Bei höheren Temperaturen voll geladenen und neuen Akkus sind höhere Werte zu erwarten.

Der Motor wurde für die noch im Bau befindliche EMHW Bellanca XL angeschafft. Zum Motor passende Luftschrauben werden vermessen wenn das Modell fertig ist (vermutlich irgendwann 2015).

Weiterlesen: Predator 30-8

2x Newtor 4111 an Syncrogear

Als meine Partenavia abgestürzt war wollte ich gerne ein großes Einmotoriges Modell bauen. Für einen einzelnen Newtor4111 wäre wohl ein leicht gebauter Fieseler Storch mit einer Spannweite von 3 Metern das Maximum. Allerdings könnte ich mit diesem Modell wohl nur bei leichtem Wind fliegen. Aber es sollte eher eine 2,6m Wilga sein. Also einen Richtig dicken Motor kaufen oder ein Getriebe für die 2 arbeitslosen Newtoren.

Weiterlesen: 2x Newtor 4111 an Syncrogear

Newtor 4111 von Köhler

Köhler Newtor 4111

Der Newtor 4111 war mein Einstieg in die 32 Zellen Klasse der Modellflugzeuge. Damit sind übliche Modelle von 1,7 bis 2,2 Meter ausreichend bis Kraftvolll motorisiert. Einige meiner Modelle wurden von einem, die Partenavia sogar von zwei Newtoren angetrieben. Mittlerweile sind sie nur noch gebraucht zu bekommen, die Leistung dieses "alten" Aussenläufers sollte man nicht unterschätzen. Der Motor hat zwar Sensoren, diese werden an heutigen Reglern allerdings nicht mehr benötigt. Der Unterschied zum actro 40/5 ist kaum zu spüren, wenn überhaupt einer vorhanden ist.

Weiterlesen: Newtor 4111 von Köhler

actro 24-5 von Köhler

Köhler actro 24-5

Den actro 24/5 hatte ich 2002 für den 1,5m Hubschrauber Joker CX von minicopter gekauft. Im Joker mit 32 NiCd Zellen war der Motor zu der Zeit die beste Wahl.
Da ich keine Hubschrauber mehr fliegen wollte, entschied ich mich im Oktober 2006 den actro 24-5 in ein Motormodell einzubauen. Es war der Diablotin Super (Bericht). Anbei sind ein Paar Daten die ich mit verschiedenen Luftschrauben und Akkus gesammelt habe.

Weiterlesen: actro 24-5 von Köhler

actro 40-5 von Köhler

Köhler actro 40-5

Der actro 40-5 ist bei mir in meiner zweiten Christen Husky von Graupner eingesetzt worden und löste sozusagen den Newtor 4111 dort ab. Zur Umrüstung meines Joker CX auf Maxi Joker kam der actro 40/5 in den Hubschrauber. Der Leistungsüberschuß in diesem 1,8m Hubschruber und das ersetzen der NiCd Akkus gegen LiPoly Akkus, ließen es zu aus dem Maxi Joker einen Scalehubschrauber werden zu lassen. Da ich nicht mehr Hubschrauber fliegen mag, fliegt de Bell 230 jetzt nicht mehr. In der unten aufgeführeten Tabelle sind einige Daten zum actro 40/5 mit verschiedenen Luftschrauben abzulesen. Da er für 32 NC Zellen ausgelegt war, wird er jetzt mit 10s Lipoly Akkus betrieben.

Weiterlesen: actro 40-5 von Köhler

actro 60-175 von Köhler

Köhler actro 60-175

Es war nur eine Frage der Zeit wann ich einen actro 60 in einem Modell einsetze. Geschehen ist dies in einem Kunstflugmodell der Firma Composite-ARF an 12s1p LiPoly. Dieses Großmodell ist die Extra 330L mit 2,3m Spannweite. Obwohl ein Anruf bei Köhler etwas anderes ergab funktionierte der actro 60-175 nicht mit der actronic 70-32. Ebenso inkompatibel ist der Power Jazz 63V von Kontronik. Zum Glück läuft der Motor mit einem Spin 99 von Jeti einwandfrei. Leider konnte ich den Motor nur kurz testen, nach den ersten Luftschraubentests hatte sich ein Magnet gelöst und der Motor wurde zurückgegeben.

Weiterlesen: actro 60-175 von Köhler

Dymond Outrunner W50F1 610 von Staufenbiel

Dymond Outrunner W50F1 610

Bei Leistungen bis 1Kw ist der Outrunner W50F1 610 für Kunstflugmodelle bis 3,5Kg geeignet. Kunstflugzeuge mit einer Spannweite von 1,4m sind mit diesem Motor und 5s Lipos sehr gut Motorisiert. Ich habe diesen Motor in meiner von Kyosho bei einem Gewicht von weniger als 2,5Kg eingesetzt. Das Modell ist damit besser als mit einem guten 8,5 ccm Motor Motorisiert. Die Temperatur des Motors bleibt in diesem Modell unter 50°C, was auf einen akzeptablen Wirkungsgrad schließen lässt, Vollgas ist nur zum Angeben nötig.

Weiterlesen: Dymond Outrunner W50F1 610 von Staufenbiel

Terminator 30-8 von Plettenberg

Plettenberg Terminator 30/8

Der Plettenberg Terminator wurde am Modell gemessen. Das Messequipment besteht aus einer Digitalen Zugwage, einem Zangenampeeremeter und einem optischen Drehzahlmesser. Als Stromquelle wurden zwei 6s 5000er Dymond ZC Lipopacks (30C) verwendet, und in Reihe zu 12s zusammengesteckt (Plettenberg 6mm Goldstecker). Zwischen Akku und Motor befindet sich ein Safety Powerswitch von EMCOTEC und der Regler, hier ein Spin 200 von Jeti. Die Messungen wurden bei ca. +10° Außentemperatur und etwa 50%-70% geladenen Akkus durchgeführt. Bei höheren Temperaturen und voll geladenen Akkus sind höhere Werte zu erwarten.

Weiterlesen: Terminator 30-8 von Plettenberg

Xtra evo 30-10 von Plettenberg

Plettenberg Xtra evo 30/10

Für die Sebart Su29 S140 sollte ein Motor von Plettenberg verbaut werden. Sicher hätte man auch für weniger als den halben Preis einen Passenden Motor finden können, allerdings ist der Xtra evo 30-10 im Direktantrieb kaum zu schlagen, und durch seine Leistungsreserven vielseitig als 6s - 10s Antrieb einsetzbar. der Motor wurde für den F3A Wettbewerbseinsatz entwickelt und kann an einer RASA 22"x12" und guten 10s Lipos 10Kg Schub bei ~75A erreichen.

Weiterlesen: Xtra evo 30-10 von Plettenberg

Scorpion S-4025-16

Scorpion S 4025/16

Der Scorpion S-4025-16 wurde für die Hyperion Samson 2 angeschafft, und soll das Modell mit 5s und 6s Lipos antreiben. Folgende Tabelle wurde mit vorhandenen Luftschrauben ermittelt.

Weiterlesen: Scorpion S-4025-16